Aufzucht unserer Karpfen

Unse­re Gast­wirt­schaft liegt mit­ten im Aisch­grund. Hier befin­det sich eines der größ­ten zusam­men­hän­gen­den Teich­ge­bie­te Deutsch­lands, in wel­chem sich durch die natur­na­he Bewirt­schaf­tung eine ein­zig­ar­ti­ge Land­schaft ent­wi­ckelt hat, die es sich zu ent­de­cken lohnt. Der Aisch­grund zählt zwei­fels­oh­ne zu einer der schöns­ten Gegen­den Deutschlands.

Die Auf­zucht von Karp­fen hat in unse­rer Fami­lie eine lan­ge Tra­di­ti­on. Bereits seit eini­gen Hun­dert Jah­ren befin­den sich Karp­fen­tei­che in unse­rem Besitz, wel­che seit­dem durch­ge­hend bewirt­schaf­tet wer­den. Mit sehr viel Lie­be küm­mert sich der Chef täg­lich um sei­ne Karpfen­zucht. Von einem ein Gramm schwe­ren, vier bis sechs Wochen alten Karp­fen bis zum drei­sömm­ri­gen Spei­se­karp­fen wer­den sie mit viel Ein­satz herangezogen.

Karp­fen wer­den tra­di­tio­nell nur in den Mona­ten mit „R“, also von Sep­tem­ber bis April, ange­bo­ten, wobei wir hier eine klei­ne Aus­nah­me machen und bereits am letz­ten August­wo­chen­en­de, zur Wil­lers­dor­fer Ker­wa, die ers­ten Karp­fen anbieten.